27. Juli 2015, LEW Netzservice GmbH

Mehr Power für Glasspezialisten aus Gersthofen

LEW Netzservice unterstützt sedak bei der Werksnetzerweiterung – Neue Übergabestation geplant, errichtet und geprüft

Dass Glasprodukte spektakulär sein können, beweist die sedak GmbH & Co. KG seit ihrer Gründung im Jahr 2007 Tag für Tag. Das Unternehmen aus Gersthofen hat sich mit der Herstellung überdimensionaler Isolier- und Sicherheitsgläser in Größen von bis zu 15 Metern einen Namen gemacht. Diese Maxiformate sind zum Beispiel die Basis für progressive Architekten in aller Welt, die damit Glastreppen, Glasbrücken oder sogar Bauwerke errichten, die komplett gläsern sind. Klar, dass für die Herstellung dieser gläsernen Ganzglaskonstruktionen jede Menge Energie nötig ist, die das werkseigene Netz bereitstellen muss.


Mit Rat und Tat zur Seite

An diesem Punkt kommt die LEW Netzservice GmbH ins Spiel. Denn industrielle Netzwerke sind alles andere als statisch. Wenn Firmen ihre Leistung erhöhen oder Prozesse optimieren müssen, sind davon ganz mittelbar auch ihre Netze betroffen. Das war auch bei der sedak GmbH & Co. KG der Fall. Die Gersthofener Glasspezialisten fragten also bei den Augsburger Netzservicespezialisten nach, ob diese ihnen bei ihrer geplanten Werksnetzerweiterung mit Rat und Tat zur Seite stehen könnten. Konkret handelte es sich um den Aufbau einer neuen und begehbaren Übergabestation für bis zu zwei Transformatoren, die die LEW-Spezialisten planten, in Betrieb nahmen und prüften.

Vom Baubeginn – Anfang Februar – bis zum Bauende vergingen nur wenige Monate. Denn schon im Mai war die Übergabestation fertig für den Betrieb. Das heißt: Der elektrische Ausbau war abgeschlossen, das 20-kV-Kabel für die Einbindung der neuen Station ins bestehende Werksnetz verlegt.

Die Erweiterung des Werksnetzes wird bei der sedak GmbH für jene zusätzliche Power sorgen, die nötig ist, um die steigende Nachfrage nach ihren Produkten auf dem Weltmarkt zu befriedigen.

 

Weitere Infos erhalten Sie hier: